Zeit des Erwachens


Auf dem Rücken unsrer Ahnen
bautet ihr die Städte auf, 
mit der Stärke unsrer Väter
nahm euer Reichtum seinen Lauf.

Die sich gegen euch dann stellten
belegtet ihr mit Bann und Acht, 
doch kommt der Tag, wo wir erwachen
und vernichten euch mit Zaubermacht.

Mit den Brüsten unsrer Mütter
stärktet ihr die schwache Brut; 
Euer Ziel - mit Brot und Spielen,
auszulöschen unsre Glut.

Ihr erzwangt ius prima nocte
in unsrer Schwestern Hochzeitsnacht,
doch kommt der Tag, wo wir erwachen
und vernichten euch mit Zaubermacht.

Eure Schwerter schlugen uns entzwei, 
fraßen das Heim wie auch die Scheuer, 
Herzen versuchtet ihr zu stehlen,
zu schmelzen in dem Höllenfeuer.

Mit dem Blute von uns Söhnen
kröntet ihr der Kriege Schlacht,
doch kommt der Tag, wo wir erwachen
und vernichten euch mit Zaubermacht.

Ja wir werden uns erinnern
an all die Schmach und all die Pein,
mit Zaubermacht wir euch vernichten
und ihr werdet nie mehr sein.

© Gerd Schmitt 2018